home   genetic news   bioinformatics   biotechnology   literature   journals   ethics   positions   events   sitemap
 
  HUM-MOLGEN -> Documents -> Abstracts

Search  -  prev / next

 
  Abstracts: Apolipoprotein-E-Genotyp und Alzheimer-Krankheit: Beziehung zu relativem Risiko, Erkrankungsalter und Verlauf  
  September 06, 1995

Neurogenetics

 
     

A. Kurz(1), N. Lautenschlager(1), R. Marquard(1), D. Mösch(1), R. Busch(2), R. Egensperger(3), M.B. Graeber(3), K. Altland(4) and U. Müller(4)
 
(1) Psychiatrische Klinik and (2) Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie, Technische Universität München; (3) Labor für Molekulare Neuropathologie, Institut für Neuropathologie, Ludwig-Maximilians-Universität München; (4) Institut für Humangenetik, Justus-Liebig-Universität, Giessen, Germany  

2nd Workshop Neurogenetics in Germany, Munich, October 19-21, 1995



Der Apolipoprotein-E (ApoE) Genotyp wurde aus DNA von 140 Patienten mit der klinischen Diagnose Alzheimer-Krankheit (NINCDS-ADRDA) und von 80 gleichaltrigen gesunden Kontrollpersonen bestimmt. Von den Patienten hatten 64 zwischen 1988 und 1993 an einer Longitudinalstudie teilgenommen. Bei 19 dieser Patienten wurde die Genotypisierung anhand von neuropathologischem Archivmaterial durchgeführt. Die Frequenz des ApoE-e4-Allels war bei den Patienten um das Dreifache erhöht, die Frequenz des e2-Allels dagegen signifikant vermindert. Dem e4-Allel entsprach ein relatives Risiko (odds ratio) von rund 6. Eine Beziehung des e4-Allels zum Erkrankungsalter war nur in der Gruppe der ältesten Patienten nachweisbar. Bei ihnen war das e4-Allel mit einem um 6 Jahre früheren Einsetzen der Krankheitssymptome verbunden. In der Gruppe der longitudinal untersuchten Patienten war kein Zusammenhang zwischen dem ApoE-Genotyp und der Progression der klinischen Symptome feststellbar.
Diese Ergebnisse bestätigen das e4-Allel als einen bedeutsamen Risikofaktor für die Alzheimer-Krankheit. In Verbindung mit klinischen Verfahren trägt die Bestimmung des ApoE-Genotyps zu ihrer Früherkennung bei. Die fehlende Beziehung des e4-Allels zur Symptomprogression könnte damit erklärt werden, daß e4 einen stärkeren Einfluß auf die Amyloidgenese ausübt als auf die Tau-Pathologie, während letztere enger mit der Ausprägung der klinischen Symptome verknüpft ist.


Headings
Apolipoprotein-E (ApoE) Genotyp
Alzheimer-Krankheit

 
     
For further information:




  Posted by:   (Zollmann)  
Host: andros.informatik.uni-rostock.de
   
 
home   genetic news   bioinformatics   biotechnology   literature   journals   ethics   positions   events   sitemap
 
 
 

Generated by documents 5.0 by Kai Garlipp
WWW: Kai Garlipp, Frank S. Zollmann.
7.0 © 1995-2020 HUM-MOLGEN. All rights reserved. Liability and Copyright.